Artikel

„Das kollektive Gedächtnis des NRW-Sports bewahren“


Im Mai 2017 hat der Landessportbund NRW sein 70-jähriges Bestehen gefeiert. Vor diesem Hintergrund fand am 21.9.2017 im Landesarchiv NRW in Duisburg die Veranstaltung „Das kollektive Gedächtnis des NRW-Sports bewahren“ statt.

"Die eigene Geschichte regelmäßig zu dokumentieren ist uns sehr wichtig" - dafür warben sehr engagiert Dr. Martina Wiech (Leiterin der Abteilung Rheinland des Landesarchivs NRW) und LSB-Präsident Walter Schneeloch bei den anwesenden Vereinen und Verbänden. Meist geschieht dies aber erst, wenn ein runder Geburtstag oder ein Jubiläum ansteht. Es ist dann besonders aufwendig, alte "Schätze" zu finden und wertvolle Dokumente zusammenzutragen.

„Gibt es einen Archivraum, in dem die eingelagerten Dokumente in einem Findbuch registriert sind“, so Dr. Claudia Pauli vom Rheinischen Turnerbund „geht die Suche schneller und systematischer“. Mit dem Sammeln kann aber auch ohne Archivraum jederzeit begonnen werden. „Die Stadt- und Kreisarchivämter in NRW stehen einer Zusammenarbeit mit Vereinen und Verbänden sehr positiv gegenüber. Sie helfen bei der Bewertung der Vereins- und Verbandsdokumente und lagern sie auch ein“, verdeutlichte Christa Wilbrand, Archivarin vom Stadtarchiv Münster.

Bild: Andrea Bowinkelmann