Artikel

Die "Space Cowboys" von Scharnhorst


Rüstige Rentner auf einer Mission: Das Führungsteam der DJK Eintracht Scharnhorst erinnert an die "Space Cowboys" aus Hollywood.

Mit viel Herzblut ist das Dreigestirn aus dem Dortmunder Stadtteil Scharnhorst unterwegs: Klaus Priebeler (72), Jürgen Schlüter (69) und Hartmut Mönig (73). Willenskraft, Durchhaltevermögen und Leidenschaft sind ihre Markenzeichen.
„So ein Mann ist unbezahlbar“, sagt Vorsitzender Klaus Priebeler über seinen Mitstreiter Jürgen Schlüter. Bescheiden ist er, der Klaus, und deshalb erzählt er lieber über seinen Kollegen: „Jürgen kennt Hinz und Kunz, ist super vernetzt“, ergänzt er. Der Geschäftsführer und Sportwart Schlüter ist seit über 40 Jahren im Verein aktiv.
Mit spürbarer Freude spricht er über seine freiwilligen Tätigkeiten. Eine Stimme, die viele im Stadtbezirk kennen. Auch bei den ortsansässigen Kindergärten und Schulen ist der Rentner bekannt. Er sucht den Kontakt, ist an den Wünschen und Bedürfnissen der Menschen interessiert. Lässt sich von Trends und Veränderungen anstecken und schafft Platz für neue Vereinsangebote – zum Ausprobieren. „Wir haben immer ein Ohr nach draußen“, erläutert Schlüter. Gemeinsam mit Kassenwart Hartmut Mönig wollen sie Menschen rund um den schwierigen Stadtbezirk mit „Bewegung maximal unterstützen, jung und alt, sozial schwach oder nicht“.
„Bei uns wird kein Kind zurückgelassen und nach Hause geschickt“, erklärt Schlüter vehement. Selbst für Eltern, die den geringen Mitgliedsbeitrag nicht bezahlen können, wird eine Lösung gefunden. Viele Kinder bzw. deren Eltern sind finanziell nicht auf Rosen gebettet. Der Sportverein schafft die Voraussetzungen, dass alle gemeinsam mit viel Spaß Sport treiben können. „Wenn sich die Kids und Eltern wohlfühlen, dann sind auch wir glücklich. Vor allem die vielen qualifizierten Übungsleitungen tragen zum Gelingen bei“, sagt Schlüter.

Den ausführlichen Artikel über die Scharnhorster Space Cowboys der DJK Eintracht Scharnhorst, die den rund 630 mitgliederstarken Sportverein durch die Zeit bringen, finden Sie in der aktuellen Ausgabe des LSB-Magazins "Wir im Sport" (Ausgabe 4/2017).

 


Text: Ramona Clemens/Theo Düttmann
Fotos: Andrea Bowinkelmann