Weitsprung

Der Weitsprung

Mit Anlauf zu größten Weite

Höher, schneller, weiter - vor allem weiter! Schließlich ist Weite genau das, was beim Weitsprung zählt. Bereits im altertümlichen Griechenland einen festen Platz als Teildisziplin des Pentathlon bei den Olympischen Spielen der Antike. Seit den Sommerspielen 1986 gehört der leichtathletische Sprung auch zum olympischen Repertoire der Neuzeit. Den seither ungebrochenen Weltrekord von 8,95 m stellte 1991 der US-Amerikaner Mike Powell auf und sicherte sich somit die Goldmedaille bei den damaligen Weltmeisterschaften.

Anlauf nehmen, abspringen und landen. Hört sich gar nicht so schwer an, aber ganz so einfach ist es dann doch nicht. Schon der Start ist entscheidend für das Ergebnis. Vor dem Absprung gilt es, möglichst viel Geschwindigkeit aufzubauen und dann millimetergenau den Absprungpunkt zu treffen. Und dabei ist Sprung nicht gleich Sprung, denn auch hier gibt es verschiedene Techniken. Wie man es richtig macht und worauf es beim Weitsprung wirklich ankommt, zeigen wir Ihnen hier.