Schwebebalken

Turnen auf dem Schwebebalken

Mit Balance zum Sieg

Das Turnen auf dem Schwebebalken gehört seit 1936 zum olympischen Programm. Dabei ist der Schwebebalken hauptsächlich ein Frauenturngerät, das auch im Mehrkampf Verwendung findet. Er besteht aus einem 5 m langen und 10 cm breiten, mit Vlies bezogenem Holzbalken, der sich auf Stützen bis zu 1,2 m über dem Boden befindet. Auf ihm werden Turnübungen wie Sprünge, Überschläge und Drehungen gezeigt. Besonders Flickflacks, Radwenden, Salti und Handstand-Drehungen gehören zum Repertoire fortgeschrittener Turnerinnen. Diese Elemente finden im Wettkampf in Pflicht und Kür statt. Während bei der Pflicht die zu turnenden Elemente vorgegeben werden, haben die Turnerinnen bei der Kür bis zu 90 Sekunden Zeit, eine eigene Auswahl vorzutragen.