Vorlesen

#mehrSPORTinNRW bildet.

Wir für Bewegung in Sportverein, Kita und Schule! 

<iframe allowfullscreen frameborder="0" height="360" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/Kw3GCDv0pO8" style="position:absolute;top:0;left:0;width:100%;height:100%" width="640"></iframe>

Bewegung, Spiel und Sport sind unverzichtbarer Bestandteil der vorschulischen und schulischen Bildung. Sie stärken die kognitive Entwicklung, die Persönlichkeitsentwicklung, die Gesundheit sowie die schulischen Lernleistungen von Kindern und Jugendlichen.

Tatsächlich bewegen sich Kinder und Jugendliche aber viel zu wenig. Stetig gestiegene Bildschirmzeiten sind einer von mehreren Gründen dafür. Nur noch ein Fünftel der Kinder und Jugendlichen erreicht die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Bewegungszeit von einer Stunde pro Tag. Hinzu kommen die durch viele Studien belegten negativen Coronafolgen für ihr Bewegungsverhalten und ihre Gesundheit. Dem wollen wir mit einer neuen Initiative für tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote in Schule und Verein begegnen.

Um tägliche Bewegung in den Alltag der Kinder zu integrieren, müssen alle Kindergärten in NRW zu Bewegungskindergärten werden!

Qualität und Quantität des Schulsports müssen gesteigert werden. Täglicher Sport in der Schule muss zur Regel werden! Dafür wollen wir die Zahl der Kooperationen von Sportvereinen mit Schulen erhöhen. Eine besondere Herausforderung für Schulen und Sportvereine ergibt sich durch den Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung ab dem Jahr 2026. Die Förderung von Bewegung, Spiel und Sport im Ganztag muss ausgebaut werden. Der Vereinssport ist als „Bewegungs-Partner Nr. 1“ im Ganztag zu verankern! Ein besonderes Augenmerk bei den Bewegungs-, Spiel- und Sportangeboten muss auf dem Thema „Schwimmfähigkeit“ liegen. In den kommenden Jahren wird ein Neubau- und Sanierungsprogramm für Schwimmbäder benötigt, um genügend ortsnahe Wasserfläche für das Schwimmenlernen und das Sportschwimmen zu schaffen.

Als Verbindung zwischen Sportvereinen, KiTas und Schulen werden vor Ort hauptberufliche Fachkräfte benötigt. Das bestehende dezentrale System mit halben Stellen sollte auf ganze Stellen ausgebaut werden.