Vorlesen

Coronahilfe Breitensport

Fördergelder sollen durch Mitgliederverluste erlittene Mindereinnahmen kompensieren

Die "Coronahilfe Breitensport" können alle Sportvereine ab dem 27. September 2021 bis zum 15. Dezember 2021 über das »Förderportal des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen online beantragen – schriftliche Anträge sind nicht möglich! Antragsberechtigt ist jeder Sportverein, der Mitglied in einer Mitgliedsorganisation des Landessportbundes NRW ist und im Jahr 2020 pandemiebedingt einen Mitgliederverlust verzeichnet hat. Der Mitgliederverlust ergibt sich aus der Differenz der zum 01.01.2020 und zum 01.01.2021 im Rahmen der LSB-Bestandserhebung gemeldeten Mitgliederzahlen.
Aus dem Förderprogramm können diese Sportvereine auf Antrag eine Billigkeitsleistung in Höhe von bis zu 30 Euro pro verlorenem Mitglied erhalten. Abzüglich eines Sockelbetrages von 1.000 Euro wird die Hälfte des so errechneten Betrages zur Milderung der Einnahmeverluste sofort ausgezahlt. Gewinnt der Verein Mitglieder zurück, wird dies im Frühjahr 2022 mit einer entsprechenden Auszahlung der zweiten Hälfte honoriert.

Ihre Frage an uns!
E-Mail: Coronahilfe-Breitensport@lsb.nrw

Ansichtsexemplar "Coronahilfe Breitensport"Das Formular dient lediglich als Ansichtsexemplar. Der Antrag auf Coronahilfe Breitensport muss digital über das Förderportal des Landessportbundes NRW gestellt werden.

Richtilinien zur "Coronahilfe Breitensport"Richtlinien der Staatskanzlei des Landes NRW über die Gewährung von Billigkeitsleistungen für Sportvereine aus NRW zur Kompensation entfallener Einnahmen aufgrund von Mitgliederverlusten im Zusammenhang mit dem Ausbruch von COVID-19.

Die folgenden FAQs zur Antragstellung "Coronahilfe Breitensport" haben wir für Sie zusammengefasst:

Antragsberechtigt ist jeder Sportverein, der Mitglied in einer Mitgliedsorganisation des Lan-dessportbundes NRW ist und im Jahr 2020 pandemiebedingt einen Mitgliederverlust verzeichnet hat. Der Mitgliederverlust ergibt sich aus der Differenz der zum 01.01.2020 und zum 01.01.2021 im Rahmen der LSB-Bestandserhebung gemeldeten Mitgliederzahlen.

Bitte beachten Sie, dass eine nachträgliche Korrektur der Bestandserhebungen 2020/2021 nicht möglich ist.

Nicht antragsberechtigt sind Vereine, bei denen der Mitgliederverlust ausdrücklich nicht im Zusammenhang mit dem Ausbruch von COVID-19 steht, z. B. wenn der Mitgliederverlust durch Vereinsauflösung, -fusion, oder –verschmelzung entstanden ist. Zusätzlich ausgenommen von der Beantragung der Coronahilfe Breitensport sind Vereine, die im Jahresdurchschnitt mehr als 249 Mitarbeiter*innen beschäftigen. Ebenfalls nicht antragsberechtigt sind die Vereine, die in der Spielzeit 2021/2022 mit einer Mannschaft am Betrieb der ersten drei Ligen im Herrenfußball teilnehmen.

Billigkeitsleistungen sind Leistungen, die erbracht werden, obwohl kein Rechtsanspruch darauf besteht. Mit Billigkeitsleistungen können Schäden und Nachteile ausgeglichen oder gemildert werden, die ihre Ursache in einem Ereignis haben, das für den betroffenen Personenkreis nicht vorhersehbar war und von ihm auch nicht zu vertreten ist.

Das Land Nordrhein-Westfalen gewährt je verlorenem Mitglied eine Billigkeitsleistung von bis zu 30 Euro. Die Billigkeitsleistung soll das durch den Mitgliederverlust entstandene Einnahmedefizit abmildern. Die Leistung des Landes NRW wird als nicht zurückzahlbarer Zuschuss gewährt.
Bitte beachten Sie: Die beantragte Billigkeitsleistung darf das tatsächlich entstandene Einnahmedefizit nicht übersteigen.

Die maximale Höhe der Billigkeitsleistung ergibt sich aus der Multiplikation der Anzahl der im Jahr 2020 verlorenen Mitglieder mit dem Leistungssatz in Höhe von 30 Euro (maximale Billigkeitsleistung).

Bis zu einem Betrag in Höhe von 1.000 Euro wird die Billigkeitsleistung endgültig festgesetzt und nach Bestandskraft des Leistungsbescheides vollständig ausgezahlt.

Beispiel:

Anzahl der verlorenen Mitglieder im Jahr 2020 Leistungssatz Billigkeitsleistung
23 á 30 Euro 690 Euro

 

 

Übersteigt die maximale Billigkeitsleistung den Wert von 1.000 Euro, wird diese zunächst vorläufig festgesetzt und die Auszahlung wird gesplittet. 1.000 Euro werden direkt und voll-ständig ausgezahlt, der darüber hinausgehende Betrag zunächst zur Hälfte.

Beispiel:

Anzahl der verlorenen Mitglieder im Jahr 2020 Leistungssatz Max. Billigkeitsleistung
1.000 á 30 Euro 30.000 Euro

 

  Sockelbetrag 1.000 Euro
+ 50 Prozent des über den Sockelbetrag hin-ausgehenden Betrags 14.500 Euro
= Auszahlungsbetrag 15.500 Euro

 

Prüfung und Berechnung einer möglichen zweiten Auszahlung nach Mitteilung der hinzugewonnenen Vereinsmitglieder
Nach Meldung der im Zeitraum vom 01.01.2021 bis spätestens zum 31.03.2022 hinzugewonnenen Mitglieder wird die Billigkeitsleistung neu berechnet und endgültig festgesetzt. Dazu wird die Anzahl der Neumitglieder mit dem Leistungssatz multipliziert.

Variante Anzahl der hinzugewonnenen Mitglieder Berechnung
1 100 100 x 30 Euro = 3.000 Euro
2 400 400 x 30 Euro = 12.000 Euro
3 600 600 x 30 Euro = 18.000 Euro
4 1.200 1.200 x 30 Euro = 36.000 Euro

Liegt der so errechnete Betrag unter dem im Jahr 2021 ausgezahlten Betrag oder ist gleich hoch, wird die gewährte und bereits ausgezahlte Billigkeitsleistung endgültig festgesetzt. Es erfolgt keine weitere Auszahlung.

Variante Berechnung 1. Auszahlung in 2021 Konsequenz
1 100 x 30 Euro =   3.000 Euro 15.500 Euro Keine weitere Auszahlung
2 400 x 30 Euro = 12.000 Euro Keine weitere Auszahlung

Liegt der errechnete Betrag über dem im Jahr 2021 ausgezahlten Betrag, wird dieser – bis zur ermittelten Höchstgrenze – als Billigkeitsleistung endgültig festgesetzt. Der Differenzbetrag aus der endgültig festgesetzten Billigkeitsleistung und der bereits im Jahr 2021 ausgezahlten Billigkeitsleistung wird nach Bestandskraft des Bescheides ausgezahlt.

Variante Berechnung 1. Auszahlung in 2021 Konsequenz
3 600 x 30 Euro = 18.000 Euro 15.500 Euro Auszahlung des Differenzbetrags i. H. v. 2.500 Euro.
4 1.200 x 30 Euro = 36.000 Euro

Auszahlung des Differenzbetrags i. H. v. 14.500 Euro (bis zur maximalen Billigkeitsleistung von  30.000 Euro).

Das Antragsverfahren wird ausschließlich digital über das Förderportal des Landessportbundes NRW abgewickelt. Bitte nutzen Sie für die Anmeldung

  • Ihre Vereinskennziffer (VKZ) sowie
  • Ihr Passwort.

 

Der Antrag kann ab dem 27. September 2021 bis zum 15. Dezember 2021 gestellt werden.

Zum Förderportal des LSB NRW

Folgende Angaben sind zu tätigen:

  • Angaben zum verantwortlichen Vertretungsberechtigten des Vereins (§ 26 BGB)
    Hier sind Name, Anschrift, Kontaktdaten eines vertretungsberechtigten Vorstandsmit-glieds anzugeben.
  • Erklärungen des Antragstellers
    Im Rahmen des Antrags müssen verschiedene Erklärungen durch den Vertretungsberechtigten abgegeben werden.
  • Die Angaben zu den Vereinsmitgliedern, die für die Berechnung der Billigkeitsleistung erforderlich sind, werden automatisch aus der Vereinsverwaltung übernommen und angezeigt.

Ja, die Coronahilfe Breitensport kann zusätzlich zur Soforthilfe Sport beantragt werden. Die Einnahme aus der Coronahilfe Breitensport ist bei den Hilfsprogrammen des Landes und des Bundes gegebenenfalls anzurechnen und muss deshalb dort angegeben werden.

Nein. Sie füllen den gesamten Antrag online aus und müssen keine Unterschrift abgeben. Mit dem Absenden versichern Sie – auch ohne Unterschrift – die Richtigkeit Ihrer Angaben.

Der Verein gibt, sofern erforderlich, im Förderportal eine Erklärung zu den hinzugewonnenen Vereinsmitgliedern ab. Der Landessportbund NRW überprüft diese Angaben und fordert hierzu entsprechende Aufnahmebeschlüsse oder Auszüge aus der Mitgliederverwaltung an. Auch eine Vor-Ort-Prüfung ist möglich.