Soforthilfe für den Sport in NRW

Das Land NRW hat ein Hilfsprogramm für den Sport in NRW in der Corona-Krise beschlossen und dieses bereits zum dritten Mal verlängert.

Soforthilfe Sport

Nothilfe über zehn Millionen Euro - Verlängerung bis März 2021
Zum Online-Antrag für Sportvereine

Die "Soforthilfe Sport" können alle notleidenden Sportvereine sowie die Mitgliedsorganisationen des LSB NRW ab dem 16. November 2020 bis zum 15. März 2021 erneut über unser »Förderportal des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen online beantragen – schriftliche Anträge sind nicht möglich! Antragsberechtigt sind alle Vereine, die über eine unserer Mitgliedsorganisationen (Sportbund oder Sportfachverband) dem Landessportbund NRW angeschlossen sind sowie die Mitgliedsorganisationen selber. Bedingung für die Gewährung der Soforthilfe ist ein durch die Corona-Pandemie verursachter Liquiditätsengpass, der zu einer Existenzgefährdung des Vereins in Form einer drohenden Zahlungsunfähigkeit führen könnte.
Für die "Soforthilfe Sport" für Sportvereine und LSB-Mitgliedsorganisationen in existenziellen Notlagen stehen 10 Mio. Euro zur Verfügung, die nach Eingang des Antrags bearbeitet und beschieden werden.

Die folgenden FAQs zur Antragstellung "Soforthilfe Sport" haben wir für Sie zusammengefasst:
 

Ihre Frage an uns!
E-Mail: Soforthilfe-sport@lsb.nrw
 

Ansichtsexemplar "Antragsformular Soforthilfe Sport"
Das Formular dient lediglich als Ansichtsexemplar. Der Antrag auf Soforthilfe muss digital über das Förderportal des Landessportbundes NRW gestellt werden. Bitte senden Sie Ihren Antrag nicht postalisch oder per Mail an den LSB NRW! Ausgedruckte Anträge können nicht verarbeitet werden.

Jeder Sportverein in NRW, der Mitglied in einer Mitgliedsorganisation des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen ist (Kreis- bzw. Stadtsportbund oder Fachverband) ist antragsberechtigt. Der Verein muss eine 7-stellige LSB-Vereinskennziffer (VKZ) haben und als gemeinnützig anerkannt sein.
Nicht antragsberechtigt sind Kapitalgesellschaften, an denen antragsstellende Vereine beteiligt sind.

Ebenfalls antragsberechtigt sind:

  • Stadt- und Kreissportbünde,
  • Stadt- und Gemeindessportverbände,
  • Dachverbände mit ihren Landesteilverbänden
  • Fachverbände als Mitgliedsorganisation des LSB (nicht aber Bezirke, Gaue etc.)

 

Das Land Nordrhein-Westfalen gewährt für die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie entstehende Unterdeckung eine Hilfe in Höhe von 60 % des nachgewiesenen Förderbedarfs, höchstens jedoch 50.000 €. Die Förderung erfolgt in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses.

Die Abwicklung erfolgt ausschließlich digital.

Verfahren für Vereine

  • Das Antragsverfahren wird ausschließlich digital über das Förderportal des LSB NRW abgewickelt
  • Den Zugang zum Förderportal finden hier: https://foerderportal.lsb-nrw.de
  • Bitte nutzen Sie für die Anmeldung Ihre Vereinskennziffer (VKZ) sowie Ihr Förderportal-Passwort
  • Das folgende Formular (als Ansichtsexemplar) ist dort zu finden und muss digital im Förderportal vollständig ausgefüllt werden
    Ansichtsexemplar "Antragsformular Soforthilfe Sport"


Verfahren für Mitgliedsorganisationen
Antragsberechtigte Bünde und Verbände im LSB NRW stellen ihren Antrag mit der ihnen zur Verfügung stehenden Excel-Antragstabelle schriftlich. Ansonsten unterliegen sie den gleichen Regularien und Förderbedingungen wie auch die Vereine.

 

Die Anträge werden nach Eingang bearbeitet und beschieden.
Die Auszahlung der bewilligten Mittel erfolgt in der Regel 2 x in der Woche (Dienstag und Freitag).

  1. 7 – stellige Vereinskennziffer (VKZ)  -
    diese Kennziffer ist Grundlage für die jährliche Bestandserhebung
  2. Schreiben des Finanzamtes zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit des Vereins
    Hier ist das Datum des letzten Bescheides anzugeben
  3. Angaben zum verantwortlichen Vertretungsberechtigten des Vereins (§ 26)
    Hier sind Name, Anschrift, Kontaktdaten eines vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieds anzugeben
  4. Planwerte zu Ausgaben/Einnahmen des Vereins für die Monate Dezember 2020 - März 2021
    In dieser Tabelle sind die vor der Krise erwarteten und  die während der Krise realisierten/erwarteten  Zahlen für Einnahmen und Ausgaben einzutragen
  5. Zahlen zu den aktuellen freien Rücklagen/liquiden Mittel des Vereins
    Hier sind die aktuellen freien Rücklagen bzw. liquiden Mittel des Vereins zum Stichtag 30.11.2020 einzutragen
  6. Erklärungen des Antragstellers
    Hier sind die im Rahmen öffentlicher Förderungen üblichen und notwendigen Erklärungen durch den Vereinsvertreter abzugeben

Ja, eine Antragstellung für den Zeitraum Dezember/Januar/Februar/März 2020/21 ist auch dann möglich, wenn Sie bereits eine Soforthilfe für die vorherigen Zeiträume beantragt/erhalten haben.

Nein, eine nachträgliche Antragstellung für die ersten (01.03.2020 – 15.08.2020) und die zweiten Förderphasen (16.08.2020 – 15.11.2020) ist nicht möglich.

Bei den Planwerten sind die Einnahmen und Ausgaben einzutragen, die in dem Zeitraum Dezember 2020 bis März 2021 ohne Corona-Krise wahrscheinlich angefallen wären (nach dem Zu- und Abflussprinzip). Die aktuellen Werte sind die tatsächlichen und die für Dezember 2020 /Januar/Februar/März 2021 erwarteten Einnahmen und Ausgaben aufgrund der Corona-Krise.

Hierbei handelt es sich um finanzielle Mittel, auf die der Verein zum Stichtag 30.11.2020 sofort zugreifen konnte (Bargeld und Bankguthaben). Mittel, die bereits vor der Corona-Krise in eine zweckgebundene Rücklage (Investitions- oder Betriebsmittelrücklage) oder in eine Wiederbeschaffungsrücklage eingestellt worden sind, gehören jedoch nicht dazu. Ein negativer Kontobestand ist im Antrag mit 0,00 € zu beziffern.

Ja, die NRW-Soforthilfe 2020 ist aber im Antrag als Einnahme einzutragen und wird bei der Berechnung der Unterdeckung mit berücksichtigt.

Nein. Sie füllen den gesamten Antrag online aus und müssen keine Unterschrift abgeben. Mit dem Absenden versichern Sie – auch ohne Unterschrift – die Richtigkeit Ihrer Angaben.

Billigkeitsleistungen sind Leistungen, die erbracht werden, obwohl kein Rechtsanspruch darauf besteht. Mit Billigkeitsleistungen können Schäden und Nachteile ausgeglichen oder gemildert werden, die ihre Ursache in einem Ereignis haben, das für den betroffenen Personenkreis nicht vorhersehbar war und von ihm auch nicht zu vertreten ist. Billigkeitsleistungen sind an keine nachgelagerten Handlungen des Zahlungsempfängers (z.B. Verwendungsnachweis) gekoppelt.

Eine Überkompensation entsteht dann, wenn der Verein mehr Zuwendungen erhält, als sein tatsächlich eingetretener Schaden ist – also insbesondere der durch die Corona-Krise eingetretene Einnahmenausfall abzüglich eventuell eingesparter Ausgaben (z. B. Übungsleiter-Aufwandsentschädigungen). Eine Überkompensation ist nach der Förderphase zurückzuerstatten.

Nein. Der Verein muss eine Vereinskennziffer (VKZ) des Landessportbundes NRW haben.

Nur dann, wenn diese Abteilung selbst ein eingetragener Verein ist (Verein im Verein) und eine eigene LSB-Kennziffer (VKZ) hat.