Headerbild Bewegt ÄLTER werden in NRW! Fitness in freier Natur
Bewegt ÄLTER werden in NRW - März

Aktuelle Themen März 2016

1. Sportlich, fit und aktiv in den Frühling! LSB-Portal „Finde deinen Verein!“

1. Sportlich, fit und aktiv in den Frühling! LSB-Portal „Finde deinen Verein!“

Bewegung tut gut – erst recht, wenn die Sonne wieder warm scheint und es länger hell bleibt. Immer mehr Erwachsene und besonders ältere und hochaltrige genießen frische Luft und Bewegung, werden wieder aktiv und beteiligen sich an den vielfältigen Angeboten der 19.000 Sportvereine in NRW. Diese bieten ein buntes Programm zu Bewegung, Spiel und Sport, Entspannung, Erlebnis und Erholung, Geselligkeit, Gemeinschaft und Spaß.

Über das LSB-Portal „Finde deinen Verein!“ kann man sich passende Angebote auswählen, besonders „Sportangebote für Ältere“ werden ausführlich dargestellt. Die Vereinssuche ist hier für alle zugängig im Internet zu finden.

2. Bieten Sie Ihre Sportangebote für Ältere in der LSB-Online-Datenbank an!

2. Bieten Sie Ihre Sportangebote für Ältere in der LSB-Online-Datenbank an!

Über das LSB-Internet-Portal „Finde deinen Verein!“ können sich interessierte Ältere passende Sportangebote auswählen. Gefunden werden können natürlich nur die Angebote, die auch dort aufgelistet sind.

Hat Ihr Verein Angebote für ältere Menschen? Dann nutzen Sie die Möglichkeit, sich mit Ihrem Angebot in die Datenbank des Landessportbundes NRW „Sportangebote für Ältere“ einzutragen: Einfach registrieren (neue Anerkennung) oder Ihre vorhandenen Daten (Ansprechpartner/in, Altersgruppen, Qualifikation, Sportangebote) aktualisieren bzw. ergänzen.

So geht es: Loggen Sie sich hier als Verein/als Mitgliedsorganisation mit Ihrer Vereinskennziffer und Ihrem Passwort ein und klicken auf Sportangebot für Ältere. Ihre Angaben sind mit der Datenbank "Finde deinen Verein!" (www.vereinssuche-nrw.de/vereine) verknüpft, so dass Interessierte Angebote in Wohnortnähe suchen können.

Inzwischen gibt es hier auch eine ausführliche Anleitung zur Eingabe der Daten als PDF.

Kontakt: Ines Konnert, Tel. 0203-7381 832, E-Mail: Ines.Konnert@lsb-nrw.de

3. 50 weitere Projekte zum „Bewegt ÄLTER werden im Quartier“

3. 50 weitere Projekte zum „Bewegt ÄLTER werden im Quartier“

Die Entwicklungsprojekte zu „Sportvereine im Quartier“ und „Bewegende Quartiere“ laufen noch bis zum Sommer, aber über das Förderprogramm „Bewegt ÄLTER werden in NRW!“ werden über 50 weitere Projekte zu Angebotsentwicklungen in Quartieren gefördert. Denn viele Programmpartner haben das „Aufbaupaket III – Quartiersentwicklung“ angemeldet und können nun die Vernetzung im Quartier, viele Angebote für Ältere (aus dem Modulbaukasten in www.aq-nrw.de) oder neue Bewegungsangebote unterstützen – z.B. auch Sportabzeichen-Aktionstage und Sportabzeichen-Treffs im Quartier!

Kontakt: Marion Gick, Tel. 0203-7381 835, E-Mail: M.Gick@lsb-nrw.de

4. Mitmachen: Der Weg zum Sportabzeichen, dem Fitness-Orden für alle

4. Mitmachen: Der Weg zum Sportabzeichen, dem Fitness-Orden für alle

Mit dem Frühjahr beginnt in fast allen Städten in NRW wieder die SPORTABZEICHEN-Saison. Gemeinsames Training, Leistungsvergleiche, Spaß an der Bewegung, wieder besser werden, ... Die Sportabzeichen-Treffs bieten viele Möglichkeiten – auch für Familien oder Großeltern mit Enkeln. Schaffst Du die Leistungen schon oder noch?

Der Weg zum Sportabzeichen ist ganz einfach: Der Prüfungswegweiser und andere Materialien zum Sportabzeichen stehen hier im Internet. Und selbstverständlich finden Sie dort auch die Sportabzeichen-Treffs. Einfach den Wohnort oder die PLZ eingeben  - und schon werden die Sportreffs in der Nähe angezeigt: https://sportabzeichen.splink.de/

Weitere Informationen gibt es bei jedem Stadt- oder Kreissportbund in NRW!

5. 70 Jahre NRW: Geburtstagskinder gesucht mit Geburtsdatum 23. August 1946

5. 70 Jahre NRW: Geburtstagskinder gesucht mit Geburtsdatum 23. August 1946

Am 23. August 1946 wurde Nordrhein-Westfalen offiziell gegründet. Der Landessportbund NRW sucht jetzt anlässlich des 70. Geburtstages unseres Bundeslandes Menschen im Sport, die ebenfalls am 23.08.1946 in NRW geboren wurden, hier leben und bereit sind, uns etwas über sich, ihre Bezüge zum Sport und ihre sportlichen Aktivitäten zu erzählen. Die Portraits sollen in unserem LSB Magazin „Wir im Sport“ und weiteren Medien veröffentlicht werden. Als Dankeschön winkt den Geburtstagskindern natürlich eine kleine Überraschung!

Sind Sie exakt so alt wie NRW oder kennen Sportbegeisterte mit dem Geburtsdatum 23.08.1946? Dann melden sich bitte bis zum 30.04.2016 bei:

Landessportbund NRW, Sven Visser, Tel. 0203-7381 646, E-Mail: Sven.Visser@lsb-nrw.de

6. Auswertung der Freiwilligensurveys über ehrenamtliches und freiwilliges Engagement von Älteren im Sport

6. Auswertung der Freiwilligensurveys über ehrenamtliches und freiwilliges Engagement von Älteren im Sport

Das sehen wir jeden Tag im Sportverein: Immer mehr aktive Menschen gehören zu den Älteren – und das gilt besonders für Übungsleiter und Funktionäre. Aber jetzt wird das auch schriftlich bestätigt und wissenschaftlich belegt. Prof. Sebastian Braun und das Bundesinstitut für Sportwissenschaft haben im Februar 2016 eine "Sportbezogene Sonderauswertung der Freiwilligensurveys von 1999, 2004 und 2009" veröffentlicht (Reihe: Schriftenreihe des Bundesinstituts für Sportwissenschaft 2016/01, 2016, 1. Aufl., 72 S. 6 Abb. 12 Tab., ISBN: 978-3-86884-532-7).

Diese Sonderauswertung der bundesweit repräsentativ angelegten Freiwilligensurveys konzentriert sich auf die Älteren und deren Engagement in sportbezogenen Strukturen der Zivilgesellschaft, also in Sportvereinen ebenso wie in selbstorganisierten Projekten, Initiativen und Gruppierungen.

Über den Zehnjahreszeitraum von 1999 bis 2009 werden u. a. ausgesprochen dynamische Veränderungen in den Engagementquoten und -potenzialen beschrieben und interpretiert. Daraus müssen wir klare Konsequenzen für die Angebote und die Arbeit in den Sportvereinen und in den Quartieren ableiten!

Kontakt: Dirk Engelhard, Tel. 0203-7381 755, E-Mail: Dirk.Engelhard@lsb-nrw.de

7. Gutes Beispiel: Sport im Park - Bewegungstreffs für Ältere im Freien

7. Gutes Beispiel: Sport im Park - Bewegungstreffs für Ältere im Freien

Das Angebot „Sport im Park – Bewegungstreffs für Ältere im Freien“ wurde von der Arbeitsgemeinschaft „Siba - Sport im besten Alter“ ab Februar 2015 in Gütersloh entwickelt und ab Juli 2015 erfolgreich erprobt. Zur Arbeitsgemeinschaft gehören der Seniorenbeirat der Stadt Gütersloh, Fachbereiche Familie und Soziales, Kultur und Sport der Stadt Gütersloh, der Stadtsportverband Gütersloh e. V. sowie der Kreissportbund Gütersloh e.V..

Die Idee, in Gütersloh Bewegungstreffs explizit im Freien anzubieten, gründet auf dem Reiz des Neuen, denn solch ein Angebot gab es dort bisher nicht. Das neue Format soll auch Menschen erreichen, die bisher keinen Zugang zum Sport haben. Die Kombination von Bewegung und Naturleben ergibt einen doppelten Gesundheitseffekt. Im Quartier können alltags- und wohnortnahe Lebensräume erschlossen und genutzt werden, um unabhängig von oft knappen Sportraumkapazitäten zu sein. Vereine konnen sich hier präsentieren und mit Hilfe diese Maßnahme neue Mitglieder auch für die Hallensportangebote gewinnen.

Die Erfahrungen aus dieser Angebotsentwicklung werden auf der Homepage des LSB unter „Gute Beispiele“ auch anderen Partnern im Verbundsystem des Sports in NRW dargestellt – verbunden mit der Empfehlung, das Angebot auch im eigenen Bereich einzuführen und die eigenen Erfahrungen dann wieder anderen Partnern zur Verfügung zu stellen.

Zum guten Beispiel „Sport im Park – Bewegungstreffs für Ältere im Freien“

Ansprechpartner

KSB Gütersloh e.V. (Koordination) Margret Eberl
Tel. 05241-851446
Email: margret.eberl@gt-net.de

8. „Jung trifft Alt“: Auftakt des generationsübergreifenden Projekts des Kneipp Vereins Gronau

8. „Jung trifft Alt“: Auftakt des generationsübergreifenden Projekts des Kneipp Vereins Gronau

„Jung trifft Alt“ heißt es gleich sieben Mal im Jahr 2016, wenn die Kinder des Zachäus Kindergartens am 5. April, 24. Mai, 7. Juni, 30. August, 13. September, 25. Oktober sowie 22. November zu Besuch bei den Senioren des Bethesda Altenheims sind.

In einer gemeinsamen Initiative möchten Kneipp-Verein, Zachäus Kindertagesstätte, DRK Familienzentrum „Zum Regenbogenland“ und Bethesda Seniorenzentrum das gegenseitige Verständnis und das soziale, generationsübergreifende Miteinander durch Spiel, Spaß, Tanz und Gesang stärken. Gefördert wird das Kneipp-Projekt vom Landessportbund NRW über das Programm Bewegt ÄLTER werden in NRW!

Bereits jetzt wurden die Senioren mit einer Auftaktveranstaltung auf die unterhaltsamen Nachmittage eingestimmt. Nach einer Bewegungseinheit konnten sich Groß und Klein bei einem leckeren KiBa-Getränk stärken. In seiner Begrüßung unterstrich Heimleiter Reinhard van Loh die Bedeutung des Umgangs von Alt und Jung heraus. „Die Kinder beleben den Alltag der Senioren durch ihre frische und unvoreingenommene Sichtweise und zaubern immer wieder ein Lachen in die Gesichter unserer Bewohner.“

Kontakt: Anke Borhof, Tel. 0203 7381-861, E-Mail:  Anke.Borhof@lsb-nrw.de

9. Mit Sport, gesunder Ernährung und mentalem Training gegen erhöhtes Demenzrisiko

9. Mit Sport, gesunder Ernährung und mentalem Training gegen erhöhtes Demenzrisiko

Eine fundierte skandinavische Studie weist positive Wirkungen von Sport, gesunder Ernährung und regelmäßiger geistiger Aktivität nach. 1.260 finnische Männer und Frauen zwischen 60 und 77 Jahren nahmen an der Untersuchung teil. Ein wesentliches Kriterium bei ihrer Auswahl war das Vorliegen eines erhöhten Demenzrisikos aufgrund eines erhöhten Blutdrucks, Übergewicht und nachgewiesenen ersten Gedächtnisschwächen.

Ergebnis: Sport/Bewegung und eine gesunde Ernährung können die Gedächtnisleistung bei bestehenden Risiken positiv beeinflussen! Im Rahmen der Studie verbesserte sich die allgemeine mentale Verfassung in der Interventionsgruppe um 25% im Vergleich zur Kontrollgruppe (die ihre Lebensgewohnheiten nicht änderte). Bei den sogenannten Exekutivfunktionen, d.h. der Fähigkeit, auszuführende Abläufe folgerichtig zu ordnen lag die Verbesserung gegenüber der Kontrollgruppe bei 83% und bei der Verarbeitungsgeschwindigkeit bei 150%

Quelle: www.sport-bewegung-demenz.de/mediathek