Headerbild Bewegt ÄLTER werden in NRW! Fitness in freier Natur
Bewegt ÄLTER werden in NRW - Oktober 2015

1. Neuer Internet-Auftritt des Landessportbundes NRW

1. Neuer Internet-Auftritt des Landessportbundes NRW

Der Landessportbundes NRW hat seinen Internetauftritt überarbeitet. Die Websiten präsentieren sich mit neuem Design, guter Übersichtlichkeit und gewohnt fundierten Inhalten. Im Zuge des „Relaunch“ wurde auch das Portal des Vereins-Informations-Beratungs- und Schulungssystem, kurz VIBSS, überarbeitet und dem Design der LSB-Seite angepasst. Das Portal www.vibss.de richtet sich dabei explizit an Vereine, das Portal www.lsb-nrw.de an Mitgliedsorganisationen und Partner.


Informationen über das Programm Bewegt ÄLTER werden in NRW finden Sie in beiden Portalen. Im LSB-Portal unter „Unsere Themen“, bei VIBSS unter „Service und Projekte“.

2. Fachforum „Gemeinsam Sportlich sein“ zieht positive Zwischenbilanz

2. Fachforum „Gemeinsam Sportlich sein“ zieht positive Zwischenbilanz

Slackline, Zumba, Boule, Judo oder Drums alive: Mit bisher 33 erfolgreich umgesetzten Projekten nach dem ersten Jahr zog die Kooperation „Gemeinsam sportlich sein“ am 30.09. in Duisburg auf ihrem Fachforum ein positives Zwischenfazit. Die gute Resonanz bei Vereinen und Bünden von Arnsberg bis Witten zeigt, dass die Zielgruppe für 55- bis 70-Jährige beim Übergang zwischen Beruf und Rente im organisierten Sport immer mehr Beachtung findet. „Entscheidend ist es, dass die Projekte nachhaltig angelegt sind und in der Öffentlichkeit bekannt werden“, sagte LSB-Präsidengt Walter Schneeloch, der zusammen mit LSB-Botschafter Franz Müntefering und Dominik Schlarmann, Vorstand der Sparda-Bank West eG, zu den Teilnehmern des Forums zählte.


Mit dem Kooperationsprojekt fördern der LSB NRW und Sparda-Bank West eG neue Sport- und Bewegungsangebote für 55- bis 70-Jährige. Die Bank unterstützt die Initiative, die Bestandteil des LSB-Programms „Bewegt ÄLTER werden in NRW!“ ist, zunächst bis Herbst 2017 mit 100.000 Euro pro Jahr.

3. „Gemeinsam Sportlich sein“: Sportvereine können sich noch bis 30. November bewerben

3. „Gemeinsam Sportlich sein“: Sportvereine können sich noch bis 30. November bewerben

Durch das Kooperationsprojekt „Gemeinsam sportlich sein“ von LSB NRW und Sparda-Bank West eG können ab sofort weitere Projekte gefördert werden, durch die neue Sport- und Bewegungsangebote für 55- bis 70-Jährige zum fitness-, wettkampf- und gemeinschaftsorientierten Sporttreiben entstehen. Dabei kann es ich um neue Trainingsmöglichkeiten, aber auch regelmäßige Treffs mit Bewegungsangeboten handeln, wenn sie im Sinne des Programms „Bewegt ÄLTER werden in NRW!“ angelegt sind.

Gefördert werden mindestens 30 Vereinsprojekte in Form von Beratungen, Materialien und einer Starthilfe von bis zu 2.000 Euro. Bewerbungen für den Förderzeitraum 1.10.2015 bis 30.09.2016 sind noch bis zum 30.11.2015 möglich.

Richtlinien, Ausschreibung und Antrag unter www.vibss.de/service-projekte

 

 

4. „VIELBEWEGT“: mit Demenz aktiv und sportlich mittendrin, Tagung am 3./4. März 2016

4. „VIELBEWEGT“: mit Demenz aktiv und sportlich mittendrin, Tagung am 3./4. März 2016

Die Tagung „VIELBEWEGT“ in Frankfurt bietet ein bundesweites Forum mit Workshops und Vorträgen zum Thema Teilhabe durch Sport und Bewegung bei Demenz. Ein Anliegen der Tagung ist es, neben dem Austausch, auch Erfahrungen an all jene weiterzugeben, die beabsichtigen, für die Zielgruppe im eigenen Umfeld sport- oder bewegungsorientierte Aktivitäten anzubieten.

Die Tagung ist Teil des Projektes „Was geht! Sport, Bewegung und Demenz“, das sport- und bewegungsbezogene Aktivitäten für all diejenigen öffnen will, die mit altersverknüpften kognitiven Beeinträchtigungen oder einer Demenz leben. Veranstalter sind die Demenz Support Stuttgart gGmbH und der Verein "Leben mit Demenz" in Minden-Lübbecke.

Programm und Anmeldeunterlagen stehen auf der Website des Projekts bereit:

www.sport-bewegung-demenz.de/vielbewegt/programm

www.sport-bewegung-demenz.de/vielbewegt/anmeldung

5. Sturzprävention: Schicken Sie uns Ihre Guten Beispiele!

5. Sturzprävention: Schicken Sie uns Ihre Guten Beispiele!

Im Rahmen des Programms Bewegt ÄLTER werden in NRW! sind zahlreiche neue Angebote zur Sturzprävention entstanden. Diese sind entweder explizit unter dem Thema Sturzprävention angelegt oder aber ganzheitlich in die Bewegungsprogramme für Ältere und Hochaltrige integriert. Gesucht werden jetzt „Gute Beispiele“ erfolgreicher Qualifizierungskonzepte und Angebotsentwicklungen zur Sturzprävention in NRW.

Den Landessportbund interessiert:
> Wie hat sich Ihr Bund/Verband/Verein dem Thema genähert und
welche neuen Fortbildungen und Angebote haben Sie entwickelt?
> Wie werden diese angenommen und wie erreichen Sie neue Teilnehmer/-innen?
> Ist das Angebot als Dauerangebot oder Kurs konzipiert?
> Über welche Qualifikation verfügen Ihre Übungsleiter/innen? > Mit welchen Organisationen kooperieren Sie? > Wie haben Sie Ihre Werbung und Öffentlichkeitsarbeit gestaltet?

Berichten Sie uns gerne über Ihre Erfahrungen und reichen Sie uns Ihre Beiträge und Materialien (Flyer, Ausschreibungen, Qualifizierungskonzepte, Stundenbilder, Fotos etc.) ein! Gerne können Sie hierfür auch unseren Erfassungsbogen „Gute Beispiele“ oder verwenden. Bitte senden Sie diese per E-Mail bis zum 30.11.2015 an anke.borhof@lsb-nrw.de oder auf dem Postweg an:

Landessportbund NRW
Referat Breitensport
Anke Borhof
Friedrich-Alfred-Str. 25
47055 Duisburg

Nach Sichtung des Rücklaufs sollen ausgewählte Beispiele auf den Internetseiten des Landessportbundes veröffentlicht werden, damit alle Partner im Verbundsystem des Sports auf diese guten Beispiele zugreifen können.


„Derzeit ereignen sich in Deutschland jedes Jahr zwischen vier und fünf Millionen unbeabsichtigte Stürze von älteren Menschen. 200.000 bis 250.000 Menschen erleiden dabei pro Jahr einen Knochenbruch und werden aufgrund dessen ins Krankenhaus eingewiesen. Stürze und sturzbedingte Verletzungen gehören derzeit zu den häufigsten Ereignissen, die zu Hause lebende ältere Menschen in ihrer Selbstständigkeit bedrohen. Nach einem Sturz werden die Betroffenen häufig in ein Pflegeheim eingewiesen, auch wenn keine Fraktur aufgetreten ist. Die körperlichen und psychischen Folgen eines Sturzes sind für den einzelnen alten Menschen oft dramatisch und führen zu einschneidenden Veränderungen. Viele Betroffene entwickeln große Angst, erneut zu stürzen. Sie ziehen sich zurück, bewegen sich kaum noch, wodurch das Sturzrisiko erneut steigt. Am Ende dieser Negativentwicklung stehen leider sehr häufig der Verlust der Alltagskompetenz und die daraus folgende Pflegebedürftigkeit. Zusammengefasst kann man sagen: In vielen Fällen ist das Leben nach einem Sturz nicht mehr dasselbe wie davor, Stürze bedeuten oftmals ein psychisches und physisches Trauma.“[1]
 
Mit einem gezielten und regelmäßigen Bewegungs- und Sturzpräventionstraining kann dieser Entwicklung entscheidend entgegengewirkt werden. Deswegen sollen zukünftig noch mehr Übungsleiter/innen entsprechend geschult und neue Angebote für ältere noch zu Hause lebende Menschen in den Sportvereinen und deren Kooperationspartnern aufgebaut werden.

 

 


[1] Bundesinitiative Sturzprävention: Empfehlungspapier für das körperliche Training zur Sturzprävention bei älteren, zu Hause lebenden Menschen. Frankfurt/M, den 8.12.2009

6. Tragen Sie Ihr Angebot zur Sturzprävention in die LSB-Datenbank ein!

6. Tragen Sie Ihr Angebot zur Sturzprävention in die LSB-Datenbank ein!

Hat Ihr Verein ein spezielles Angebot zur Sturzprävention? Dann nutzen Sie die Möglichkeit, sich mit Ihrem Angebot in die Datenbank des Landessportbundes NRW „Sportangebote für Ältere“ einzutragen: Einfach registrieren (neue Anerkennung) oder Ihre vorhandenen Daten (Ansprechpartner/in, Altersgruppen, Qualifikation, Sportangebote) aktualisieren bzw. ergänzen. Loggen Sie sich als Verein/als Mitgliedsorganisation mit Ihrer (V)KZ und Ihrem Passwort ein und klicken auf Sportangebot für Ältere: www.lsb-nrw-service.de/bsd/login

Ihre Angaben sind mit der Datenbank www.vereinssuche-nrw.de/vereine verknüpft, so dass Interessierte Angebote in Wohnortnähe suchen können.

Kontakt: E-Mail Ines.Konnert@lsb-nrw.de, Tel. 0203-7381 832

7. Einladung: Tagung zum Thema Sturzprävention am 27./28. November 2015 in Stuttgart

7. Einladung: Tagung zum Thema Sturzprävention am 27./28. November 2015 in Stuttgart

Die Bundesinitiative Sturzprävention (BIS) lädt alle am Thema Interessierten aus Wissenschaft und Praxis zur
2. Sturzpräventionstagung in das Robert-Bosch Krankenhaus am 27./28.11.2015 nach Stuttgart ein.

Tagungsschwerpunkte sind unter anderem:

• Neues zur "Sturzprävention aus Wissenschaft und Forschung"
• Neuigkeiten zu Programmen und Angeboten
• Vorträge zur Qualitätssicherung, Motivation und Verbreitung der Angebote
• Zahlreiche Workshops aus der Praxis

Wir freuen uns, wenn Sie diese Einladung auch an Interessierte weiterleiten. Nähere Informationen zur Tagung sowie die Anmeldemodalitäten finden Sie auch unter

http://bis-tagung-2015.trittsicher.org

Weitere Informationen über die Bundesinitiative Sturzprävention (BIS) finden Sie hier.

8. Neue Broschüren der BZgA zum Thema Sturzprävention

8. Neue Broschüren der BZgA zum Thema Sturzprävention

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat unter Mitarbeit der Bundesinitiative Sturzprävention (BIS) und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zwei Broschüren zur Sturzprävention neu aufgelegt bzw. aus dem Englischen übersetzt. Unter dem Titel „Gleichgewicht und Kraft - Einführung in die Sturzprävention“, Teil 1 und dem Titel „Gleichgewicht und Kraft - Das Übungsprogramm - Fit und beweglich im Alter“, Teil 2, finden Interessierte Tipps und Informationen, wie sie ihre Stand- und Gangsicherheit verbessern und Sturzrisiken durch ein gezieltes Training vermeiden können.

Bezogen werden können die Broschüren unter www.bzga.de/infomaterialien

9. DOSB „Alltags-Fitness-Test“ für Ältere

9. DOSB „Alltags-Fitness-Test“ für Ältere

Die Lebensqualität der späteren Jahre hängt entscheidend davon ab, ob man die Aktivitäten, die man gerne tun möchte, ohne große Umstände und ohne besondere Anstrengung ausüben kann. Darin stimmen die meisten älter werdenden Frauen und Männer überein.

 

Um ein aktives Älterwerden zu unterstützen, stellt der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) nun seinen Mitgliedsorganisationen, interessierten Vereinen und Übungsleiter/-innen den „Alltags-Fitness-Test” (AFT) zur Verfügung. Der Test erfasst das körperliche Vermögen, das notwendig ist, um normale Alltagsaktivitäten ausführen zu können. Er ist mit einfachen Mitteln durchzuführen.

 

Mehr unter www.richtigfitab50.de