Artikel

Sechs Mal Gold, sieben Mal Silber und fünf Mal Bronze

| Allgemein (LSB)

Skyline Tokio

07.09.2021

Die XVI. Paralympischen Spiele sind zu Ende. Die nordrhein-westfälischen Athletinnen und Athleten kehren mit einem hervorragenden Ergebnis aus Japan zurück: Mit sechs Mal Gold, sieben Mal Silber und fünf Mal Bronze waren Sportlerinnen und Sportler aus Nordrhein-Westfalen an rund 40 Prozent der insgesamt 43 deutschen Medaillen beteiligt. Damit hat das Sportland.NRW einen wesentlichen Beitrag für das gute Gesamtergebnis der deutschen Mannschaft geleistet.
 
Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, sagte: „Herzliche Gratulation an alle Sportlerinnen und Sportler der deutschen Paralympics-Mannschaft – sie haben unser Land bestens vertreten. Besonders freut mich das sehr gute Abschneiden der Athletinnen und Athleten aus Nordrhein-Westfalen in Tokio. Es unterstreicht eindrucksvoll den großen Stellenwert, den der Para-Sport in Nordrhein-Westfalen genießt.“
 
Große Erfolge sind aus nordrhein-westfälischer Sicht die Goldmedaille von Annika Zeyen im Einzelzeitfahren der Handbikerinnen, die Goldmedaille von Taliso Engel über 100 Meter Brust der Sehbehinderten, der sowohl im Vorlauf als auch im Finale Weltrekord schwamm. Dazu zählt ebenso die vierte Goldmedaille im Weitsprung für Markus Rehm, die Goldmedaille von Valentin Baus im Tischtennis, der sich für seine Niederlage vor fünf Jahren in Rio de Janeiro gegen seinen chinesischen Kontrahenten revangieren konnte, die Goldmedaille von Felix Streng im 100 Meter-Lauf sowie die Goldmedaille von Johannes Floors im 400 Meter-Lauf.

Alle Medaillengewinner*innen aus NRW finden Sie hier.

04.09.2021

Zum Abschluss der Paralympics gewinnt Felix Streng über die 200 Meter eine Silbermedaille. Wir sagen herzlichen Glückwunsch!

03.09.2021

Nach der Bronzemedaille über die 100 Meter, gewinnt Johannes Floors über die 400 Meter nun Gold!
Außerdem sichert sich Irmgard Bensuan mit ihrem zweiten Platz über 100 Meter ihre zweie Silbermedaille dieser Spiele! Wir gratulieren zu dieser Leistung.

02.09.2021

Auf unsere Tischtennisspieler*innen ist Verlass: Wie bereits im Einzel, gewinnt Thomas Schmidberger auch im Doppel die Silbermedaille. Herzlichen Glückwunsch!

01.09.2021

Nach ihrem gestrigen Goldgewinn, sichert sich Annika Zeyen heute im Straßenrennen direkt noch eine Silbermedaille dazu!
Und der Medaillenregen geht goldig weiter: Erst sichert sich Taliso Engels Gold über die 100 Meter Brust, ehe auch Markus Rehm zu Gold springt!
Außerdem sichert sich Thomas Rau im Tischtennisdoppel die Bronzemedaille! Wir gratulieren!

31.08.2021

Es geht weiter mit den Medaillen für NRW: Im Zeitfahren gewinnt Annika Zeyen mit dem Handbike die Goldmedaille. Sebastian Dietz gewinnt mit 14,81 Metern Bronze im Kugelstoßen.
Über die 200 Meter sichert sich Sprinterin Irmgard Bensuan Silber! Wir sagen herzlichen Glückwunsch!

30.08.2021

Die ersten Medaillen für das Team Sportland.NRW sind da: Thomas Schmidberger sicherte sich im Tischtennis ebenso die Silbermedaille wie Léon Schäfer im Weitsprung. Vergoldet wurde das erste Paralmpics-Wochenende durch Valentin Baus ebenfalls im Tischtennis.
Und nun dürfen auch die Reiter*innen jubeln: Regine Mispelkamp gewinnt in der Dressur die Bronzemedaille.
Über die 100 Meter T64 dürfen gleich zwei NRW-Starter jubeln: Felix Streng gewinnt Gold, Johannes Floors Bronze!
Außerdem gewinnt Léon Schäfer über die 100 Meter T63 ebenfalls Bronze! Wir gratulieren herzlich!

Rund 4.000 Athletinnen und Athleten aus 160 Nationen kämpfen vom 24. August bis zum 5. September 2021 bei den Paralympischen Spielen um Medaillen und Platzierungen. Deutschland geht beim weltgrößten Sportereignis für Menschen mit Behinderungen mit rund 130 Athletinnen und Athleten an den Start. 39 dieser Sportlerinnen und Sportler kommen aus dem Sportland.NRW.
 
Ministerpräsident Armin Laschet sagte: „Die Paralympischen Spiele sind ein faszinierendes Weltsportereignis und ein bedeutsames Signal für die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Dass das Internationale Olympische Komitee mit Sitz in Bonn seine internationale Arbeit und die Vorbereitung der Spiele von Nordrhein-Westfalen aus koordiniert, unterstreicht, welche große Bedeutung der Parasport im Sportland.NRW hat. Den nordrhein-westfälischen Athletinnen und Athleten und selbstverständlich dem gesamten deutschen Team wünsche ich von Herzen viel Erfolg und eine unvergessliche Zeit in Japan.“
 
Tokio richtet 2021 erstmals Paralympische Spiele aus. Sowohl für das Organisationskomitee als auch für die Sportlerinnen und Sportler war die pandemiebedingte Verschiebung um ein Jahr mit großen Herausforderungen verbunden.
 
Förderung des Para-Leistungssports in Nordrhein-Westfalen
 
Nordrhein-Westfalen ist bei den Paralympischen Spielen seit Langem das erfolgreichste deutsche Land: So wurden 2016 in Rio de Janeiro 31 der insgesamt 57 deutschen Medaillen von nordrhein-westfälischen Sportlerinnen und Sportlern gewonnen.
 
Für die Vorbereitung auf die Paralympischen Spiele stehen den Athletinnen und Athleten des Teams Sportland.NRW neben den drei Olympiastützpunkten die drei nordrhein-westfälischen Para-Bundesstützpunkte sowie die paralympischen Trainingszentren in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung. Das Sportland.NRW ist zudem Heimat des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC) mit seinem Hauptquartier in der Bundesstadt Bonn.
 
Weitere Informationen zum Para-Leistungssport in Nordrhein-Westfalen und eine Übersicht der für die Paralympischen Spiele in Tokio nominierten Athletinnen und Athleten und einem Zeitplan finden Sie auf der Team Sportland.NRW auf dem Weg nach Tokyo-Seite.

Text: Quelle Staatskanzlei NRW

Zurück