Headerbild Chancengleichheit & Gender Mainstreaming: lockere Gesprächsgruppe

Chancengleichheit & Gender Mainstreaming

Gender Mainstreaming bedeutet: die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern zu berücksichtigen. Der Landessportbund NRW setzt sich dafür ein, dass das auch im Sport passiert, weil sich nur so wirkliche Chancengleichheit herstellen lässt.

Gender Mainstreaming im Sport

Für die Gleichstellung der Geschlechter

Frauen sind anders, klar! Aber Männer eben auch – und das zum Glück! Denn es gibt keine geschlechtsneutrale Wirklichkeit, auch im Sport nicht.

Aus dieser Erkenntnis heraus engagiert sich der Landessportbund NRW beim Thema "Chancengleichheit und Gender Mainstreaming". Er macht sich für die Gleichstellung zwischen den Geschlechtern im Sport stark.

Unterschiede als Chance für Chancengleichheit

Denn so paradox es klingt: Um Männer und Frauen tatsächlich gleich zu behandeln, muss man sie durchaus unterschiedlich behandeln. Im sportlichen Alltag heißt das zum Beispiel darauf zu achten, dass von Beginn an die Eigenschaften von Frauen und Männern in der Planung, Entscheidungsfindung und Umsetzung von Maßnahmen systematisch, aktiv und sichtbar berücksichtigt werden.

Gender Mainstreaming im organisierten Sport hat von daher einen hohen Stellenwert und zugleich großes Potenzial. Sportvereine, Verbände und Stadt- und Kreissportbünde, die den Nutzen von Gender Mainstreaming erkennen, werden attraktiver für ihre einzelnen Zielgruppen. Sie gewinnen somit neue Mitglieder und ehrenamtlich Engagierte. Zudem verbessern sie ihr Image und ihre Wettbewerbsfähigkeit. Damit öffnen sie sich auch für neue Partner u. v. m.

Mona Küppers, Vizepräsidentin Mitarbeiterentwicklung und Gleichstellung im Landessportbund NRW
»E-Mail schreiben

Dr. Eva Selic, Sprecherin der Frauen im Landessportbund NRW

Maßnahmen und Projekte

Im Rahmen seines Engagements beim Thema "Gender Mainstreaming & Chancengleichheit im Sport" ist der Landessportbund NRW mit folgenden Maßnahmen und Projekten aktiv:

Zum elften Mal haben der Landessportbund Nordrhein-Westfalen und in diesem Jahr die Staatskanzlei des Landes NRW den NRW-Preis für Mädchen und Frauen im Sport ausgeschrieben. Der Preis ist eine Würdigung jener Frauen, die sich engagiert, kreativ und mutig für die Belange von Mädchen und Frauen im Sport einsetzen.

Einsendeschluss für die Bewerbungen war der 15. Januar 2020.

Die Ehrungsveranstaltung findet am 10.Oktober 2020 im Landschaftspark Duisburg Nord statt.
Anmeldungen für eine Telnahme sind leider nicht mehr möglich.


Die Dokumentationen

Im Rahmen der jährlich stattfindenden Salongespräche diskutieren unterschiedliche Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner aus Sport, Wirtschaft und Politik kompetent und perspektivisch über Themen, die uns jugend-, frauen-, und gesellschaftspolitisch bewegen.

Hier finden Sie die Dokumentationen der letzten fünf Salongespräche:

1. Salongespräch „Bringt die Frauenquote die Lösung für den Sport?“2. Salongespräch „Frauen in Führung – Eine Herausforderung für Sportorganisationen!3. Salongespräch „Wir sind fit für Führung – ist Führung fit für uns? Generation Y – Moderne Ansprüche an Arbeitswelt und Führungskultur!“4. Salongespräch - Frauen MACHT Sport! - "Beruf, Familie, Ehrenamt - eine unattraktive Belastungsprobe?"5. Salongespräch - Schuld ist nur der Gummitwist - wie Unternehmen Frauen dazu bringen den großen Sprung zu machen!

Die Dokumentation zum 6. Salongespräch "„Hautnah an der Grenze – Grenzüberschreitung und sexualisierte Gewalt im Sport“ wird zeitnah hier veröffentlicht.

10. NRW-Preis Mädchen und Frauen im Sport

"Engagiert, couragiert - ausgezeichnet"

Am 14. April 2018 fand in der Gastronomie Ryokan in der ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen die 10. Verleihung des NRW-Preises „Mädchen und Frauen im Sport“ statt.
Weitere Informationen zur Veranstaltung und die Gewinnerinnen finden Sie in der Pressemeldung:

Presseinformation "10. NRW-Preis" für vorbildliche Aktivitäten im Verein oder Verband

Hier finden Sie die Videos der Nominierten

Kategorie SOZIALES

Kategorie INNOVATIV

Kategorie ENGAGIERT

Kategorie GEWALTFREI

Kategorie EMANZIPIERT

Sonderpreis

 

Freuen Sie sich auf starke Aussagen, deutliche Meinungen und unmissverständliche Zitate engagierter Frauen. Das dritte LSB-Magazin „Chancengleichheit - Gender Mainstreaming im Sport“ fasst auf 56 Seiten die immer bedeutsamere Thematik „Gender und Politikfähigkeit im Sport“ beispielhaft und lebendig zusammen. Beiträge wie „Wie viel Kommunalpolitik braucht das Ehrenamt“, „Schuld war nur der Gummitwist“ oder „das Programm – Frauen in Führung“ überzeugen nicht nur inhaltlich, sondern machen auch Freude bei der Lektüre.

Das Magazin – finanziell unterstützt durch die Staatskanzlei des Landes NRW, Abteilung Sport und Ehrenamt – glänzt durch eine gute Mischung an Hintergrundtexten, Porträts, Interviews sowie vielen ansprechenden Bildern.


Digitale Magazinausgabe „Chancengleichheit - politifähig!?“

Der Frauenanteil in den Führungspositionen aller unserer Mitgliedsorganisationen beträgt 9,3 %.
Mit der "Führungsoffensive - Frauen im Sport" soll der Anteil der Frauen konstant gesteigert werden. Hierzu wurde ein Frauennetzwerk ins Leben gerufen, bestehend aus Frauen aus Vorständen und Präsidien. Im Fokus stehen dabei sowohl ehrenamtliche Führungspositionen in den Mitgliedsorganisationen als auch das Präsidium und die Präsidialausschüsse des Landessportbundes.

Eine Maßnahme zur Erreichung dieses Ziels bildet das Coachingprogramm, das neben dem Coaching Trainingsworkshops zu unterschiedlichen Themen anbietet.

Coachingprogramm - Frauen führen erfolgreich

Erfolge im Sport und im Beruf haben viele Gründe. Sicher ist aber: Ohne Unterstützung läuft nichts. Mit dem Projekt „Mentoring im Sport“ machen Verbände und Bünde ihre (weiblichen) Talente fit für Führungsaufgaben im organisierten Sport.
Verbände und Bünde, die in ihrer eigenen Organisation ein Mentoring–Projekt durchführen wollen, erhalten vom Landessportbund NRW neben einem umfangreichen Projektordner professionelle Unterstützung, Beratung und Coaching.

Ansprechpartnerin ist Dorota Sahle, Tel. 0203 7381-847, Dorota.Sahle@lsb-nrw.de

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier:

Flyer "Frauen in Führung - Mentoring im Sport“

Sport macht keine Unterschiede