Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Sport

Der LSB NRW steht für Offenheit, Toleranz und Respekt im Sport ein und fördert die verbindende Kraft des Sports – dies ist auch in seiner Satzung festgeschrieben.

Vorlesen

Vielfalt nutzen – Chancengleichheit garantieren

Das Thema geschlechtliche Vielfalt gewinnt zunehmend an Bedeutung und berührt viele Akteur*innen im Sport. Der kompetente Umgang mit Melde- und Spielordnungen, Umkleidemöglichkeiten oder Sensibilisierung von Trainer*innen ist gefragt. Gemeinsam mit seinen Mitgliedsorganisationen möchte der LSB NRW

  • die Herausforderungen und Chancen zum Thema „Geschlechtliche Vielfalt im organisierten Sport“ beleuchten
  • und Handlungssicherheit mit und praktische Kenntnisse zur Inklusion aller Geschlechter im Sport aufzeigen.

Ansprechpartnerin

Laura Stahl
Referentin Gleichstellung & Geschlechtliche Vielfalt
Tel. 0203 7381-823
»E-Mail schreiben

Aktuelle digitale Fortbildungsangebote

 Rolle(n) vorwärts: Geschlechtergerechtigkeit im Sport TEIL 2

Im kostenfreien "Selbstlernkurs Rolle(n) vorwärts" erfahren Teilnehmende Wissenswertes rund um das Thema „Geschlechtergerechtigkeit im Sport“. Im zweiten Teil von Rolle(n) vorwärts geht es schwerpunktmäßig um die Geschlechtervielfalt im Sport und um die Sensibilisierung für die Belange von trans*, inter* und nicht-binären Menschen im Sportsystem. Das digitale Fortbildungsangebot wurde in Kooperation mit der FUMA Fachstelle Gender & Diversität NRW basierend auf dem Selbstlernkurs JUMP IN der FUMA entwickelt. Zeitumfang: 8 LE (1 LE = 45 Minuten) Rolle(n) vorwärts ist kostenfrei und ohne zeitliches Limit. Anmeldung: jederzeit möglich Lizenzverlängerung:

  • Übungsleiter*innen C (Breitensport sportartenübergreifend)

  • Vereinsmanager*innen C

  • Sonderlizenz Selbstbehauptung und Selbstverteidigung

Die Lizenzverlängerung erfolgt durch den LSB NRW, sobald das Modul erfolgreich abgeschlossen ist.
»Anmeldung Teil 2

Bundesnetzwerktagung der queeren Sportvereine (BuNT)

Der Landessportbund NRW ist im Juni 2020 dem Organisationsteam der Bundesnetzwerktagung der queeren Sportvereine (BuNT) beigetreten. Das Ziel der BuNT ist die Sensibilisierung für queere Belange und die Gestaltung einer diskriminierungsarmen Sportlandschaft. Im Fokus stehen dabei die gemeinsame Förderung von Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt, der Abbau von Diskriminierung sowie eine notwendige strukturelle Veränderung im organisierten Sport.
Das Organisationsteam der BuNT 2020 setzt sich zusammen aus: Deutscher Olympischer Sportbund, EuroGames 2020, Diversity-Abteilung, Landessportbund Nordrhein-Westfalen, Landessportbund Sachsen-Anhalt , Seitenwechsel - Sportverein für FrauenLesbenTrans*Inter* und Mädchen e. V., Stadtsportbund Düsseldorf, Startschuss Hamburg e. V., Vorspiel SSL Berlin e. V.

Weitere Informationen

»Erfolg für die dritte BundesNetzwerkTagung der queeren Sportvereine (BuNT)

 

DOSB: Queerer Sport

Die Aussage „queerer Sport“ beschreibt die enorm gewachsene soziale Vielfalt der Menschen, die heute Sport treiben. Von einem wachsenden Sportinteresse über die verschiedenen Bevölkerungsgruppen hinweg profitieren auch die mehr als 90.000 Sportvereine in Deutschland.

Aktuelle Informationen des DOSB finden Sie »hier.

Good Practice: Westdeutscher Fußballverband (WDFV): Spielrecht trans* und inter* Menschen

Der Westdeutsche Fußballverband (WDFV) ermöglicht die geregelte Teilhabe von trans* und inter* Menschen zu Beginn der Saison 2021/2022 durch eine Änderung der WDFV-Spielordnung. Durch diese Regelungen setzt der WDFV ein wichtiges Zeichen für den Fußball und zur Unterstützung der betroffenen Spieler*innen in NRW.
Die komplette Nachricht finden Sie hier:

»Westdeutscher Fußballverband e.V. – "Geschlechtliche Vielfalt": Erweiterung in der WDFV-Spielordnung

Der Schweinehund (ÜdiS) zeigt Flagge

Der Schweinehund trägt die Regenbogenflagge und setzt sich für Vielfalt im Sport ein. Die Motive können Sie gerne bei Laura.Stahl@lsb.nrw zur Nutzung anfragen oder direkt in der Bilddatenbank des Landessportbundes downloaden (Stichwort "Queer")