Headerbild Gegen sexualisierte Gewalt im Sport

Qualitätsbündnis

Die Präventions- und Interventionsfähigkeit aller Verantwortlichen sind das Grundanliegen des Qualitätsbündnisses.

Qualitätsbündnis zum Schutz vor sexualisierter Gewalt im Sport

Das Qualitätsbündnis hat sich zum Ziel gesetzt, sexualisierter Gewalt im Sport wirksam vorzubeugen und diese zu bekämpfen. Dazu werden maßgeschneiderte Qualitätsstandards zur Prävention und Intervention gemeinsam entwickelt und innerhalb der Vereinsstruktur installiert. Zentraler Gedanke dahinter ist die enge Vernetzung und der Transfer von Fachwissen. Das Bündnis basiert auf einer Initiative des Landessportbundes NRW und des Sportministeriums NRW.

Klare Aufgabe

  • Entwicklung klarer Kriterien und Maßnahmen gegen sexualisierte Gewalt im organisierten Sport.

Ziele

  • Alle Mitglieder im Vereine sehen es als Selbstverpflichtung, sich den Kinderschutz und die Prävention sexualisierter Gewalt dauerhaft zur Aufgabe zu machen.
  • Kinder- und Jugendinteressen werden über den Jugendvorstand der Vereine von Anfang an in die Beratung und Präventionsarbeit miteinbezogen.
Über das Qualitätsprogramm zur Mitgliedschaft

Über das Qualitätsprogramm zur Mitgliedschaft

Das Qualitätsbündnis organisiert für alle Interessierten Informationsveranstaltungen, die in die generelle Problematik von Grenzüberschreitungen und sexueller Gewalt im Sport einführen und notwendige Präventionsschritte aufzeigen, um sie in die Präventionsarbeit einzubeziehen.

Qualitätskriterien für die Mitgliedschaft im Bündnis

Qualitätskriterien für die Mitgliedschaft im Bündnis

Zu den zentralen Aufgaben der Sportvereine gehören die Entwicklung und Umsetzung von umfassenden Maßnahmen zur Prävention von sexualisierter Gewalt im Sport:

  • Information des Vereinsvorstandes
  • Information, Diskussion und Beschluss auf der Jahreshauptversammlung
  • Ergänzung der Satzung
  • Benennung eines/r Beauftragten
  • Vorlage des erweiterten Führungszeugnisses
  • Unterschrift des Ehrenkodex des Landessportbundes NRW
  • Fortbildung zur Prävention sexualisierter Gewalt
  • Information der Vereinsmitglieder
  • Entwicklung eines Interventionsleitfadens
  • Angebote für Kinder und Jugendliche / Partizipation am Präventionsprogramm
  • Nachhaltigkeit – kontinuierliche Pflege der Qualitätskriterien
Unterstützungsleistungen für Vereine

Vereine können folgende Unterstützungsleistungen erhalten:

  • fachliche Unterstützung und Begleitung durch die Bündnispartner und den »regionalen Koordinierungsstellen des Bündnisses in Vereinsnähe
  • Möglichkeit der Nutzung vorhandener Informationsmaterialien des Landessportbundes NRW sowie der Bündnispartner
  • „Anne Tore - sind wir stark!“ Präventionstheaterstück im Sport für Kinder im Alter von 8-11 Jahren von und mit Anja Bechtel.
Koordinierungsstellen in NRW

Welche Fragen sind offen geblieben? Rufen Sie uns gerne an.

In Westfalen:
Sportjugend Dortmund /
Stadtsportbund Dortmund e.V.
Beurhausstraße 16 - 18, 44137 Dortmund
www.ssb-do.de

Mandy Owczarzak
Tel. 0231 50111-07, Fax 0231 50111-10
E-Mail: m.owczarzak@ssb-do.de

Im Rheinland:
Stadtsportbund Köln e.V.
Ulrich-Brisch-Weg 1, 50858 Köln
www.stadtsportbund-koeln.de

Dagmar Ziege
Tel. 0221 921300-23, Fax. 0221 921300-30
E-Mail: ziege@stadtsportbund-koeln.de

 

Landessportbund Nordrhein-Westfalen
Friedrich-Alfred-Straße 25, 47055 Duisburg
Tel. 0203 7381-0, Fax 0203 7381-616
www.lsb.nrw

Dorota Sahle
Tel. 0203 7381-847
E-Mail: Dorota.Sahle@lsb.nrw