Zum Hauptinhalt springen
Symbolik Energie

Energiekrise 2022

Die steigenden Energiekosten haben erhebliche Konsequenzen für die Vereinsfinanzen. Die Lage ist ernst, aber es gibt Lösungen

Energiekrise 2022: Was Sportvereine tun können

Die Kosten für Gas, Öl und Strom steigen signifikant an, die Inflationsrate kennt nur den Weg nach oben. Das hat erhebliche Konsequenzen für die Vereinsfinanzen sowie den Vereinssport. Aufgrund der Energiekrise warnen der Deutsche Olympische Sportbund sowie der Landessportbund NRW die Politik vor einer möglichen Schließung von Schwimmbädern und anderen Sportstätten.

Neu: Einmalzahlung im Dezember 2022 für Gas oder Fernwärme auch für Vereine

05.12.2022

Die beschlossene Einmalzahlung des Abschlags im Dezember 2022 für Gas oder Fernwärme durch den Bund gilt auch für Sportvereine ebenso wie die geplanten Gas- und Fernwärmebremse und die Strompreisbremse ab 2023.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf den Seiten des DOSB und der Verbraucherzentrale NRW:


Neu: Sportvereine in der Energiepreiskrise – Kurzfristige Hilfen und nachhaltige Veränderungen (Dokumentation einer Veranstaltung zum Thema)

02.12.2022

Sie fragen sich, was Ihr Verein in der aktuellen Situation tun kann, um Energie zu sparen? Sie wüssten gerne, mit welchen Möglichkeiten Ihr Verein auf Dauer Kosten sparen kann oder unabhängiger von fossilen Energieträgern wird? Sie interessieren sich für mögliche Fördermittelquellen und Beratungsangebote? Diese Fragen wurden am 07.11.2022 bei einer Kooperationsveranstaltung des LSB NRW mit der Landesservicestelle für bürgerschaftliches Engagement Nordrhein-Westfalen im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Vom Energiesparen bis zum nachhaltigen Engagement“ beantwortet.
Die Ergebnisse finden Sie in der folgenden Präsentation der Veranstaltung:

Weiterer relevante Infomaterialien und Mitschnitte aus den Veranstaltungen der Reihe der Landesservicestelle für bürgerschaftliches Engagement in NRW finden Sie hier.


Energiekrise als Existenzbedrohung: Landessportbund NRW fordert Hilfsprogramm mit „Dreiklang“

14.09.2022

Kommunen müssen Sportstätten bestmöglich offen halten und Einsparmaßnahmen nur gemeinsam mit Sportvereinen umsetzen. Die kostenfreie Nutzung der Sportstätten durch Sportvereine bzw. die Begrenzung von Miet- und Umlagensteigerungen ist existenziell.
Das Land muss nach dem Vorbild der Corona-Hilfen einen Rettungsschirm zur Verfügung stellen, der Insolvenzen von Sportvereinen aufgrund der Energiekostenkrise verhindert.


LSB NRW ruft zu 20 Prozent Energieeinsparung im Sport auf und kritisiert die Nichtberücksichtigung der Sportvereine im Entlastungspaket der Bundesregierung

06.09.2022

Der Landessportbund NRW ruft in Übereinstimmung mit dem DOSB seine Mitglieder dazu auf, in den kommenden Monaten mindestens 20 Prozent Energie einzusparen, um pauschale Schließungen von kommunalen Schwimmbädern und Sportstätten zu vermeiden. LSB NRW und DOSB stellen den Sportvereinen dazu Informationen zu Einsparpotenzialen zur Verfügung.


Warnung vor Energie-Lockdown

12.07.2022

Als Landessportbund NRW (LSB NRW) beziehen wir Stellung und warnen eindringlich vor einem Energie-Lockdown im Sport. Damit schließen wir uns uneingeschränkt der aktuellen Positionierung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) an und kritisieren die Empfehlungen des Deutschen Städtetags, der mit Blick auf die explodierenden Energiekosten eine mögliche Schließung von Sportstätten ins Gespräch gebracht hatte: Sporthallen und Bäder müssen weiterhin geöffnet bleiben, ein Energie-Lockdown im Sport zwingend verhindert werden


Empfehlungen zur Energiereduktion für Sportvereine

Der DOSB hat auf einer Webesite einige wichtige Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema „Energiekrise und Auswirkungen auf den Sport“ zusammengestellt. Zudem stellt er Empfehlungen zur Energiereduktion für Sportvereinen zum Download zur Verfügung:

Bereits im Mai 2022 hat der LSB NRW sich mit den steigenden Energiekosten beschäftigt und mit Vereinen gesprochen. Im "Wir im Sport-Artikel" lesen Sie, wie andere Vereine mit der Energiekrise umgehen:


Plakate "Energiesparen im Verein"

Im Vereinsportal VIBSS Online stehen Plakate zum Download zur Verfügung, die Vereine in ihren Räumlichkeiten aufhängen können.


Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ gestartet

Der Projektaufruf für das Bundesförderprogramm ist am 28. Juli 2022 durch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) gestartet.
Grundsätzlich sind Kommunen antragsberechtigt. Sportvereine sind nicht direkt antragsberechtigt, können aber zusammen mit ihrer Kommune einen gemeinsamen Förderantrag stellen. Daher empfehlen wir den Sportvereinen, sich umgehend mit ihren Kommunen in Verbindung zu setzen.
Interessenbekundungen sowie eine Projektskizze müssen bereits bis zum 30. September 2022 eingereicht werden. Zuvor ist bis zum 23. September 2022 dem für die Städtebauförderung zuständigen Landesressort bereits formlos anzuzeigen, dass und für welches Projekt eine Beteiligung am Interessenbekundungsverfahren vorgesehen ist.
Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier:


Bundesförderung für Sportstätten und Sporträume

28.10.2022

Das Ressort „Sportstätten, Umwelt und Nachhaltigkeit“ des DOSB hat seine Überblickstabelle zur Förderung und Finanzierung von Sportstätten und Sporträume aktualisiert und zum Download bereitgestellt.

Durch die aktuelle Lage wird die Notwendigkeit, Maßnahmen für einen schonenderen Ressourceneinsatz zu identifizieren und diese umzusetzen, deutlich. Zu mittel- bis langfristig umsetzbaren und kostenintensiveren Maßnahmen gehören bspw. die Installation von Photovoltaik-Anlagen oder die energetische Sanierung der Gebäude, welche häufig nur durch Spenden oder externe Zuschüsse von Sportvereinen gestemmt werden können. Eine Übersicht der Förderprogramme finden Sie hier:


Energiepreispauschale im Sportverein

Die Energiepreispauschale, nachfolgend kurz „EPP“ genannt, ist Teil des Steuerentlastungsgesetzes 2022.  Bevölkerungsgruppen, denen Fahrtkosten im Zusammenhang mit der Erzielung ihrer Einkünfte entstehen und die aufgrund der aktuellen Energiepreisentwicklung diesbezüglich stark belastet sind, sollen durch eine Einmalzahlung in Höhe von 300 € entlastet werden. Die Zahlung betrifft im Sportverein sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer.
In Vereinsportal VIBSS Online finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen zur EPP aus Vereinssicht:


Weitere wichtige Informationen sowie FAQ zur Energiekrise und hilfreiche Materialien finden Sie auf VIBSS Online. Der Bereich wird sukzessive fortgeschrieben.

Zu VIBSS Online

 

 

Ansprechpartner

Benjamin Höfer
Tel. 0203 7381-837
E-Mail schreiben

NRW-Kampagne zum Energiesparen

Unter dem Motto "Stopp den Heizkosten-Hammer" hat das NRW-Bauministerium zusammen mit mehreren Verbänden eine Energiespar-Kampagne ins Leben gerufen. Mit dabei: die Verbraucherzentrale NRW.
»Mehr zur NRW-Kampagne