Artikel

Programm der „Finals Rhein-Ruhr 2020“ vorgestellt

| Allgemein (LSB)
drei Männer beim Kanupolo auf dem Wasser

Ministerpräsident Armin Laschet: Die Finals Rhein-Ruhr 2020 sind ein weiterer wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer möglichen Bewerbung für Olympia 2032.

Die „Finals Rhein-Ruhr 2020“ kommen ins Sportland Nordrhein-Westfalen. Die Multisport-Meisterschaften, die im vergangenen Jahr in Berlin Premiere feierten, werden am 6. und 7. Juni 2020 in fünf Städten der Metropolregion Rhein-Ruhr stattfinden. Die 17 Deutschen Meisterschaften in 20 Sportarten werden in Aachen, Düsseldorf, Duisburg, Neuss und Oberhausen ausgetragen. Die Deutschen Meisterschaften der Leichtathletik sind ebenfalls Teil der „Finals Rhein-Ruhr 2020“ und finden zum gleichen Zeitpunkt in Braunschweig statt.

Am Dienstag (28. Januar 2020) stellten Ministerpräsident Armin Laschet, Steffen Simon, WDR-Programmchef Sport und ARD-Projektleiter „Finals Rhein-Ruhr 2020“, Achim Hammer, ZDF-Projektleiter und -Programmchef „Finals Rhein-Ruhr 2020“, sowie Athletinnen und Athleten das Programm der Sportveranstaltung in der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf vor.

Ministerpräsident Armin Laschet: „Als Gastgeber von nationalen und internationalen Sportveranstaltungen macht Nordrhein-Westfalen seinem Namen als Sportland Nummer 1 alle Ehre. Die ‚Finals Rhein-Ruhr 2020‘ sind ein weiterer wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer möglichen Bewerbung für Olympia 2032. Ich freue mich, dass mit den neuen Disziplinen wie BMX, Breaking, Sportklettern oder 3x3-Basketball auch das junge Gesicht Olympias im Sportland NRW in Aachen, Düsseldorf, Duisburg, Neuss und Oberhausen und über die TV-Sender in den Wohnzimmern zu Gast sein wird.“

Mehr als 20 Stunden Übertragung

Steffen Simon, WDR-Programmchef Sport und ARD-Projektleiter „Finals Rhein-Ruhr 2020“: „Wir freuen uns auf mehr als 20 Stunden Top-Sport bei ARD und ZDF. Von den Deutschen Meisterschaften in Nordrhein-Westfalen werden wir tolle Bilder produzieren. Jeweils am späten Nachmittag senden wir dann aus Braunschweig und schlagen so eine Brücke zur Leichtathletik. Für die Zuschauerinnen und Zuschauer wird sich hier ein Bild ergeben.“

Achim Hammer, ZDF-Projektleiter und -Programmchef „Finals Rhein-Ruhr 2020“: „ARD und ZDF produzieren das gesamte TV-Signal des Multisport-Events wieder gemeinsam, weitestgehend mit eigenen Produktionsmitteln. Planung, Redaktion und Produktion der Finals Rhein-Ruhr 2020 werden in Sender übergreifenden Teams organisiert. Gerade im Olympia-Jahr und neben der Fußball-EM ist das ein besonderer Aufwand. Die ‚Finals Rhein-Ruhr 2020‘ haben für uns einen hohen Stellenwert und sind für uns ein besonderes Ereignis, auf das wir uns sehr freuen.“

Sarah Voss, Kölner Turnerin und dreimalige Deutsche Meisterin bei den „Finals Berlin 2019“: „Die Finals in Berlin waren ein tolles Sportevent. Meine Deutschen Meistertitel in meiner Heimat Nordrhein-Westfalen zu verteidigen, wird eine schöne Herausforderung und eine tolle Erfahrung. Die ‚Finals Rhein Ruhr 2020‘ vor meiner Haustür werden für mich etwas ganz Besonderes.“

Der Deutsche Turner-Bund präsentiert bei den „Finals Rhein-Ruhr 2020“ gleich drei der 20 Sportarten: Turnen, Rhythmische Sportgymnastik und Parkour.

Dr. Alfons Hölzl, Präsident des Deutschen Turner-Bundes: „Wir sind von dem Konzept der ‚Finals‘ überzeugt und von der Infrastruktur in Nordrhein-Westfalen. Als Teil der ‚Finals 2019‘ konnten wir so frühzeitig drei Sportarten anbieten, die an zwei wirklich tollen Sportstätten in Duisburg und Oberhausen stattfinden werden.“

Sportklettern erstmals dabei

Sportklettern ist als eine der neuen Sportarten bei den „Finals Rhein-Ruhr 2020“ dabei. Mit dem Landschaftspark Duisburg-Nord wird die junge Sportart an einem besonders attraktiven Ort stattfinden.  

Dr. Olaf Tabor, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Alpenvereins: „Die ‚Finals‘ erweitern ein ohnehin besonderes Wettkampfjahr für unsere Athleten. Wir können bei den ‚Finals‘ erst auf der größten nationalen Bühne und dann kurze Zeit später erstmals bei den Olympischen Spielen auf der größten internationalen Bühne unsere Sportart präsentieren. Beide Highlights wollen die Athleten für ihre sportlichen Ziele und der DAV zur Bekanntheitssteigerung der Sportart nutzen.“

Neben Tischtennis wird in der Metropolregion Rhein-Ruhr auch Para-Tischtennis im Fokus stehen. Tom Schmidberger, dreimaliger Silber- und Bronzemedaillengewinner (1x) bei den Paralympics (2012 und 2016), zweimaliger Welt- und achtmaliger Europameister im Rollstuhltischtennis, freut sich besonders auf die „Finals Rhein-Ruhr 2020“ in seiner Wahlheimat Düsseldorf: „Ich habe schon viele Top-Turniere erlebt. Aber so ein Event auf nationaler Ebene und bei Deutschen Meisterschaften ist neu und für mich persönlich ganz besonders.“

Hannes Doesseler, Stützpunkttrainer Düsseldorf Para-Tischtennis: „Die Einbindung von Para-Tischtennis als eigener Deutschen Meisterschaft in die Finals ist ein wichtiger Schritt. Wir freuen uns sehr auf die Aufmerksamkeit für unseren Sport, die Nähe zu den Besuchern und das Erlebnis für die Athletinnen und Athleten. Wir veranstalten alles inklusiv und gemeinsam unter einem Dach mit der TTBL (Tischtennis-Bundesliga). Die ‚Finals Rhein-Ruhr 2020‘ können kommen!“

Die „Finals Rhein-Ruhr 2020“ vereinen insgesamt 17 Deutsche Meisterschaften, 20 Sportarten, 138 Deutsche Meistertitel sowie 3.700 Athletinnen und Athleten an einem Wochenende im Sportland Nordrhein-Westfalen. Die Fernsehsender ARD und ZDF präsentieren die Wettkämpfe mit mehr als 20 Stunden Live-Übertragung im Hauptprogramm. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt die „Finals Rhein-Ruhr 2020“ mit rund vier Millionen Euro.

Alle Details zu den Sportarten und Sportstätten der Finals sind in der Anlage zu finden sowie ab sofort online hier.

Text: Quelle Staatskanzlei NRW
Bild: Andrea Bowinkelmann

Zurück