Artikel

„Dem zeitintensiven Aufwand gebührt Anerkennung und Unterstützung“

| Allgemein (LSB)

Exakt 72.000 Euro als rundum sinnvolle Investition in die Zukunft: Insgesamt 30 Bewerber*innen im Alter von 17 bis 25 Jahren hat die Sportjugend NRW auch in diesem Jahr für ihre begehrten „Stipendien für junges Ehrenamt im Sport“ ausgewählt. Somit erhalten die besonders talentierten Nachwuchs-Führungskräfte seit Januar und bis Dezember 2021 den Betrag von je 200 Euro monatlich, um ihre freiwillige und zeitintensive Mitarbeit in Sportvereinen, Fachverbänden oder Stadt- und Kreissportbünden - von der Führung einer Abteilung bis zur täglichen Übungsleitung -längerfristig abzusichern und anzuerkennen. Die finanzielle Unterstützung für 21 Stipendien übernimmt dabei die NRW-Staatskanzlei, außerdem werden fünf junge Persönlichkeiten vom Rheinischen Sparkassen- und Giroverband (RSGV) gefördert. Die Zusagen für 2021 gingen nach Dortmund (2x), Herne, Paderborn, Steinfurt (2x), Düsseldorf, Löhne, Gelsenkirchen, Stukenbrock, Haan, Münster (2x), Bielefeld (2x), Brakel, Kall, Iserlohn, Wermelskirchen, Horn-Bad Meinberg, Recklinghausen, Dülmen, Oer-Erkenschwick, Kamen, Erftstadt, Lengerich, Aachen, Raesfeld, Wesel sowie Solingen.
 
„Das Potenzial an engagierten jungen Menschen ist ebenso vorhanden wie der Bedarf an Unterstützung, um Ausbildung und Ehrenamt dauerhaft absichern zu können. Immerhin wird in den rund 18.000 Sportvereinen in NRW das sportliche, soziale und gesellige Angebot zum überwiegenden Teil durch ehrenamtliches Engagement getragen“, betont LSB-Präsident Stefan Klett. „Unsere Stipendiat*innen studieren, absolvieren eine schulische oder betriebliche Ausbildung und sind dabei für den organisierten Sport in NRW in vorbildlicher Weise unterwegs. Dem Aufwand, den sie betreiben, gebührt Anerkennung und Unterstützung“, erklärt Sportjugend-Vorsitzender Jens Wortmann.

Bild: Andrea Bowinkelmann

Zurück