Artikel

„Weiterer wichtiger Fortschritt für unsere Vereinslandschaft“

| Allgemein (LSB)

Vier Frauen beim Handball

Die Anhebung der maximalen Personenanzahl für Kontaktsportarten hat der Landessportbund NRW als weiteren wichtigen Fortschritt für die Vereinslandschaft begrüßt. „Nicht nur beispielsweise alle Handballer oder Basketballer dürften dank dieser Lockerung aufatmen. Künftig wird es solchen beliebten Sportarten wieder möglich sein, einen normalen Spiel- und Wettkampfbetrieb anzubieten“, erklärte LSB-Präsident Stefan Klett zum Beschluss der Landesregierung, in der Halle bei Kontaktsport wieder bis zu 30 Personen zu erlauben - statt zuletzt nur zehn Personen.

Auch die Ausweitung der Zuschauerzahl von 100 auf nun immerhin 300 Personen bei sportlichen Veranstaltungen sei - laut Klett - sehr erfreulich: „Gerade im Amateursport lässt sich dadurch bei vielen Events oder Turnieren wieder eine stimmungsvollere Atmosphäre auf den Tribünen oder an den Seitenlinien schaffen. Davon unabhängig bleibt es aber oberstes Ziel, sämtliche Verbesserungen mit dem nötigen Verantwortungsgefühl unserer NRW-Vereine bei den gängigen Hygiene- und Abstandsregeln zu begleiten.“         

Alle aktuellen Informationen rund um das Thema Sportbetrieb unter Coronabedingungen finden Sie »hier.

Bild: Andrea Bowinkelmann

Zurück